Skip to main content

Grundsätze für die Verleihung des Paul-Lincke-Ringes

 

I.

Die Stadt Goslar verleiht jährlich zum Gedächtnis an den Komponisten Paul Lincke den „Paul-Lincke-Ring“. Der Freundeskreis Paul-Lincke-Ring e. V. beteiligt sich an den jährlichen Kosten der Paul-Lincke-Ring-Verleihung mit einem Betrag in Höhe von 1.800 Euro. Es wird angestrebt, die Preisverleihung mit einem Konzert des/der Preisträgers/Preisträgerin zu verbinden, was im Einzelfall mit dem/der jeweiligen Preisträger/Preisträgerin und dessen Management abzustimmen ist. Das Konzert steht unter dem Vorbehalt der Finanzierbarkeit durch den städtischen Haushalt bzw. durch Drittmittel.

 

Der Paul-Lincke-Ring wird an Personen vergeben, die sich in Komposition, Textdichtung und Interpretation von Unterhaltungs- und Tanzmusik sowie heiteren musikalischen Bühnenwerken ausgezeichnet haben.

 

II.

Der Paul-Lincke-Ring wird nicht ausgeschrieben. Eine Bewerbung um ihn ist ausgeschlossen. Ein Vorschlagsrecht steht neben den Jurymitgliedern dem Ortsrat Hahnenklee zu.

 

III.

Über die Zuerkennung des Paul-Lincke-Ringes entscheidet eine Jury aus mindestens elf und maximal 13 Mitgliedern. Mitglieder sind:

 der/die Oberbürgermeister/in der Stadt Goslar,
der/die Ortsbürgermeister/in von Hahnenklee,
der/die Vorsitzende des Ausschusses für Kultur und Stadtgeschichte der Stadt Goslar,
der/die Leiter/in des Fachbereiches Kultur und Bürgerservice der Stadt Goslar,
ein vom Freundeskreises Paul-Lincke-Ring e. V. benanntes Vorstandsmitglied
sowie sechs bis acht Fachjuroren bzw. Fachjurorinnen.

 Die Goslarer Jurymitglieder können durch ihre Stellvertreter/innen im Amt vertreten werden.

 Die weiteren Mitglieder der Fachjury werden vom Verwaltungsausschuss berufen,
wobei der Jury hinsichtlich der Benennung ein Vorschlagsrecht zusteht.

Vorsitzende/r der Jury ist der/die Oberbürgermeister/in oder sein(e)/ihr(e) Vertreter/in.
Die Jury beschließt mit Stimmenmehrheit.

Die Beratungen der Jury sind nicht öffentlich. Ihre Entscheidungen sind endgültig.
Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Weitere Sachkundige ohne Stimmrecht können von der Jury hinzugezogen werden.
Vor der Zuerkennung ist der Ortsrat des Stadtteiles Hahnenklee zu hören.
Die Sitzung der Jury findet ein Jahr vor der Preisverleihung statt.

 

IV.

Die/der Preisträger/in erhält den Paul-Lincke-Ring und eine Urkunde.

  

 

Goslar, September 2015

Stadt Goslar
Dr. Oliver Junk
Oberbürgermeister